mitgliedbanner


Rückzug der der Allgemeinen Ortskrankenkasse Nordwest –AOK- aus der Wallfahrtsstadt Werl zum 31.12.2017 Bezug: Ausgabe Soester Anzeiger vom 14.07.2017

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Grossmann,

16 meinhard esser06 hans juergen stache
    wir bitten um kurzfristige Beantwortung unserer Fragen zu der Schließung der Geschäftsstelle der AOK Nordwest in unserer Wallfahrtsstadt.

   Sachdarstellung:

   Wie der Soester Anzeiger in seiner Ausgabe vom 14.07.2017 berichtet, schließt die AOK Nordwest ihre Geschäftsstelle in der Wallfahrtsstadt Werl zum 31.12.2017

Die AOK hat Bundesweit ca. 18,4 Millionen Mitglieder (Stand: 31. Dezember 2015) und dieses bedeutet einen Marktanteil von 34,7 % (Quelle: Wikipedia).

Unsere Wallfahrtsstadt Werl hatte am 31.12.2015 ca. 31.700 Einwohner. Für uns bedeutet dies, dass über 10.000 Bürgerinnen und Bürger Mitglied bei der AOK Nordwest, Geschäftsstelle Werl sind.  Der Geschäftsbereich für die Bürgerinnen und Bürger umfassen  die Leistungen aus der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. 

Aufgrund der anstehenden Schließung bitten wir um Beantwortung der nachfolgenden Fragen:

 1. Seit wann ist ihnen, Herr Grossmann, die Schließung  der Geschäftsstelle der AOK bekannt?

 

2.Haben sie mit dem Vorstand der AOK Nordwest Kontakt aufgenommen, damit die Schließung verhindert werden konnte? Welche Ergebnisse hatten diese Gespräche?

 

3. Sollten sie keine Gespräche mit dem Vorstand zur Verhinderung der Schließung aufgenommen haben, warum nicht? 

 

4. Sollte die Schließung der Geschäftsstelle der AOK nicht mehr rückgängig gemacht werden, bitten wir, dass sie mit dem Vorstand der AOK in Kontakt treten, möglicherweise eine kleinere Geschäftsstelle     einzurichten oder analog des Finanzamtes Soest in der Wallfahrtsstadt Werl wöchentliche Sprechstunden abzuhalten. Dieses kommt besonders unseren älteren Mitbürgerinnen und Bürgern zu Gute, die Erklärungen und Fragen zu ihrer Krankenversicherung und zu ihrer immer bedeutender werdenden Pflegeversicherung erhalten bzw. beantwortet zu bekommen.

 

Gerade in diesen komplizierten Sachverhalten –Beibringung von Unterlagen- sind persönliche Kontakte unseres Erachtens sehr wichtig und kurzfristig zielführend. 

Wir bitten um schriftliche Beantwortung der o. a. Fragen.

Vielen Dank.

Beste Grüße

                                                                                                                   

Meinhard Esser                                                               Hans Jürgen Stache

Fraktionsvorsitzender                                                      Ratsherr 


Das gesamte Programm für Deutschland finden Sie HIER

 

16 meinhard esser06 hans juergen stacheNeue Gewerbeflächen und mehr Bauland

Die Stadt soll aufgrund der günstigen Verkehrsanbindung beschleunigt weitere Gewerbeflächen ausweisen, fordert die SPD-Ratsfraktion. Gleiches gelte für die Bereitstellung von neuem Bauland. Dazu macht die SPD in ihrem Antrag auch konkrete Vorschläge. Den Antrag finden Sie hier.


Sybel Kekelli

 

Mit 100% wurde Martin Schulz zum neuen Vorsitzenden der SPD Deutschland und zum Kanzlerkandidaten gewählt. Das uneingeschränkte Wahlergebnis ist für Martin Schulz eine große Verpflichtung und ein starker Ansporn im September Bundeskanzler zu werden. Die Partei steht zu 100% hinter ihm und ist hoch motiviert den Wahlkampf zu bestreiten. Schulz, ein Mann der es versteht auf Menschen zuzugehen und ihnen zuzuhören - ein  würdiger und aufrechter Vertreter der "kleinen Leute" in unserem Land.

Offener Brief

Straßenverkehrsanlage Hedwig-Dransfeld-Str./Mellinstr./Sponnierstr.

Hier: Durch Verkehrsampel gesteuerter Fußgängerüberweg

06 hans juergen stacheSehr geehrter Herr Bürgermeister Grossmann,

 nach Abschluss der Bauarbeiten und der Freigabe des Straßenverkehrs in beiden Richtungen der Hedwig-Dransfeld-Straße habe ich das Verkehrsaufkommen und das Verhalten der Straßenverkehrsteilnehmenden wie Autofahrer, Radler und Fußgänger eingehend beobachtet.

 Auf der Trasse Neheimer Str., Wulf-Hefe-Str., Hewig-Dransfeld-Straße ist dauerhaft ein starkes und zunehmendes Verkehrsaufkommen ersichtlich. Die fließenden Verkehre werden durch die beiden toll funktionierenden Kreisverkehre nicht unterbrochen. Ein erstmaliger Rückstau entsteht vor den beiden Fußgängerampeln Hedwig-Dransfeld-Straße  und vor der Kreuzung Ampelanlage Schützenstraße/Grafenstraße.

 Hier ist es meines Erachtens zwingend erforderlich, den Feinstaub- und Co²- Ausstoß zu messen. Wissenschaftlich wird immer darauf hingewiesen, dass die herkömmlichen Abgase und besonders die Abgase der Diesel  betriebene Fahrzeuge sehr gesundheitsgefährdend sind.

Weiterbau der A 445 unbedingt erforderlich

06 hans juergen stache 19 axel friebe wieschhoff
Jürgen Stache Axel Friebe

Die Werler SPD hält den Weiterbau der A 445 nach wie vor für vordringlich wichtig. Den Hilbecker Bürgerinnen und Bürger sind der Lärm und die sonstigen Umweltbelastungen nicht länger zuzumuten, sind OV-Vorsitzender Jürgen Stache und Axel Friebe der festen Überzeugung. „Täglich pendeln tausende Pkw und Lkw über die B 63 und damit mitten durch Hilbeck.“   Die aktuelle Verkehrserhebung spiegelt dabei den subjektiven Eindruck der Einwohner wider, dass vor allem der Schwerlastverkehr kräftig zugenommen hat und unter Berücksichtigung der Wachstumsraten in der Logistikbranche die Belastung vermutlich weiterhin stetig steigen wird.